Montag, 10. Oktober 2016

Wir hoffen die sportbegeisterten Grünwalder kommen zur Bürgerversammlung am 11.10.2016.

Damit wir zukünftig mehr "Tennis-Spielfreude" in Grünwald haben. 

Der Münchner Merkur berichtet vom hohen Bedarf in der Gemeinde für ein neues Angebot eines echten Vereinslebens mit eigenen Spielplätzen, ganz im Interesse der Grünwalder Bürgerinnen und Bürger.

 Tennis in Grünwald

Donnerstag, 6. Oktober 2016

Aufruf zur Bürgerversammlung Grünwald

Aufruf zur Bürgerversammlung am Dienstag, den 11. Oktober 2016 um 19.00 Uhr ! (Im Festsaal des Bürgerhauses Römerschanz, Dr. Max-Straße 1)

Erscheinen Sie und stimmen Sie für den "Tennissport in Grünwald". 
Die Tennisfreunde Grünwald e.V. stellen folgenden Antrag: Die Bürgerversammlung möge empfehlen, dass sich der Gemeinderat mit der aktuellen Situation der Tennisfreunde Grünwald e.V. befasst und nach einer Lösung sucht, wie der gemeinnützige Verein in Grünwald zu einem geregelten Trainings- und Spielbetrieb auf der gemeindeeigenen Tennisanlage an der Dr.-Max-Straße auf dem Gelände des Grünwalder Freizeitparks kommen oder aber ein alternativer Standort gefunden werden kann.
Begründung: 
1. Tradition in Grünwald 
Tennis hat in Grünwald eine lange Tradition. Schon in der Sportschule Grünwald wurde vor fünfzig Jahren Tennis gespielt. Der Bayerische Tennisverband BTV e.V. hat in Grünwald bis zum Bau des Tennisleistungszentrums Oberhaching („Tennisbase“) die Übungsleiter- und Trainerausbildung auf den fünf alten Plätzen an der Dr.-Max-Straße durchgeführt. Ältere Grünwalder erzählen gerne von ihren Erlebnissen mit dem Tennissport, dem auch Fußballlegenden wie Sepp Maier oder Gerd Müller frönten, wenn sie zu Lehrgängen in Grünwald waren. 
2. Tennis ist „großer Sport“ 
Tennis ist keine vorübergehende Modeerscheinung. Der Deutsche Tennisbund (DTB) ist mit 1,4 Mio. Mitgliedern der drittgrößte Sportverband in Deutschland und der größte Tennisverband weltweit. Bundesweit gibt es mehr als 20.000 Tennisvereine, davon über 4.000 alleine in Bayern. Auch getrieben durch die aktuellen internationalen Tenniserfolge großer deutscher Tennisspieler erlebt die Sportart einen neuen Boom, woraus sich eine stark steigende Nachfrage zu Tennis-Spielmöglichkeiten in Grünwald ergibt. 
3. Idealer Standort 
Grünwald ist von der Größe und der Struktur seiner Bevölkerung ein idealer Standort für einen traditionellen Tennisclub, der sich den drei Säulen „Tennissport – Jugendarbeit – Gesellschaftliches Leben“ verschrieben hat. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Versuche Grünwalder Bürger, Vereinstennis in Grünwald zu etablieren. Seit Gründung der „Tennisfreunde Grünwald e.V.“ gibt es eine breite Unterstützung in der Bevölkerung für dieses Anliegen. 
4. Verein für unsere Bürger 
Grünwald hat in den vergangenen Jahren einen starken Zuzug junger Familien erlebt. Diese Familien sind zu einem großen Teil tennisinteressiert. Dadurch ist eine große Nachfrage nach Spielmöglichkeiten in der Gemeinde entstanden. Die Tennisfreunde Grünwald e.V. haben sich am 16. Februar 2016 gegründet. Sieben Monate später zählen sie bereits 278 Mitglieder und sind damit einer der größeren Vereine in Grünwald. Die Grünwalder Grundschule hat inzwischen jährlich 140 bis 150 Erstklässler. Damit hat Grünwald einen im Verhältnis zur Einwohnerzahl unglaublich hohen Anteil junger und jüngster Bürgerinnen und Bürger, aus denen sich eine große Anzahl sportbegeisterter junger Menschen entwickeln wird. Die Tennisfreunde Grünwald e.V. sind bereit, sich dieser Verantwortung zu stellen. Die Verantwortlichen verfügen über langjährige Erfahrungen im Betrieb von Tennisanlagen sowie in der Führung von Tennisclubs
5. Standortfaktor Tennis 
Gerade weil so viele junge, vielfach tennisaffine Familien nach Grünwald gezogen sind, bietet ein Tennisclub einen entscheidenden Vorteil: Die Eltern finden gesellschaftlichen Anschluss, die Kinder finden Spielkameraden – so gelingt eine generationenübergreifende Integration der Zugezogenen in das Leben der Gemeinde Grünwald. Neben Schulen, Kinderbetreuungs- und Einkaufsmöglichkeiten stellen Sporteinrichtungen einen wesentlichen Standortfaktor für eine moderne Gemeinde dar. Grünwald könnte hier im Vergleich zu umliegenden Gemeinden mit einem familienfreundlichen Tennisclub und einer repräsentativen Tennisanlage aufschließen. Das neugebaute Gymnasium in Grünwald bekäme mit einer vereinsbetriebenen Tennisanlage in Grünwald, die gerade in den spielschwachen Vormittagsstunden gut zu nutzen wäre, eine ideale Ergänzung der jetzt schon hervorragenden Sportanlagenausstattung. Denkbar wäre in den späteren Jahren, wenn das Kollegstufensystem der letzten beiden Jahrgangsstufen im Gymnasium eingeführt wird, sogar ein Sport-Leistungskurs mit Schwerpunkt „Tennis“. 
6. Zustimmung in Grünwald 
Tennis ist ein Sport für die ganze Familie, ein ganzes Leben lang. Selbst im hohen Alter wird heute noch aktiv Tennis gespielt. Viele ältere Grünwalder sind ein gutes Beispiel dafür. Wir bekommen für unsere Idee, wo immer über sie gesprochen wird, aus der Bevölkerung ausschließlich Zustimmung, Unterstützung und das Gefühl vermittelt, eine große Lücke in der Grünwalder Sport-Infrastruktur zu schließen. 
7. Gegen den Tennistourismus 
Heute spielen sehr viele Grünwalder auf Tennisanlagen in umliegenden Gemeinden (Oberhaching, Unterhaching, Deisenhofen, Grosshesselohe, Straßlach usw.), hauptsächlich aus folgenden Gründen: 
 Fehlendes tatsächliches Vereinsleben 
 Zu wenig Spielmöglichkeiten 
 Fehlende Angebote zum Mannschaftssport 
 Zu hohe Kosten in Grünwald auf einer kommerziell betriebenen Tennisanlage 
Grünwalder Eltern fahren, zum Teil mehrmals pro Woche, ihre Kinder zu Trainingsveranstaltungen in die umliegenden Vereine. Wünschenswert ist eine Erreichbarkeit einer Tennisanlage in der eigenen Gemeinde für die Tennisjugend mit dem Fahrrad, weil nur so ein spontanes und häufiges Spielen der Kinder und Jugendlichen möglich ist. In einem traditionellen Tennisverein wie bei den Tennisfreunden Grünwald e.V. sind sämtliche Leistungen im Mitgliedsbeitrag enthalten. Lediglich private Trainerstunden müssen separat bezahlt werden. Der jährliche Mitgliedsbeitrag für Kinder und Jugendliche liegt üblicherweise zwischen 60 und 100 Euro, für Erwachsene zwischen 150 und 280 Euro. Familien erhalten weitere Ermäßigungen. Bei kommerziellen Tennisanlagen liegen die vergleichbaren Beiträge deutlich höher, oftmals um ein Vielfaches. 
8. Miteinander verschiedener Konzepte 
Ein gesellschaftlich ausgerichteter, traditioneller Tennisclub ist schon per Definition keine Konkurrenz zu einer kommerziellen Tennisanlage. Er legt großen Wert auf eine lebendige Clubgemeinschaft, auf intensive Förderung der Kinder- und Jugendarbeit und bietet preisgünstige Spielmöglichkeiten über alle Altersgrenzen hinweg. Es gibt in unmittelbarer Umgebung von Grünwald hervorragende Beispiele für ein Nebeneinander von Tennisclubs und kommerziellen Tennisanlagen, etwa TC Deisenhofen e.V. und Sportpark Beutelstahl in Deisenhofen oder SV-DJK Taufkirchen e.V. und Tennis Allwetteranlage Raschke in Taufkirchen. 
9. Finanzielle Unabhängigkeit 
Der Tennisclub finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden seiner Mitglieder und Förderer. Lediglich die den örtlichen Vereinen routinemäßig seitens der Gemeinde gewährten Unterstützungen würde auch ein Tennisclub dankbar annehmen. 
10. Das Projekt Ein erster Schritt wäre die Diskussion des Projektes „Vereinstennis in Grünwald“ durch den Gemeinderat. Das Projekt ist bewusst unpolitisch und parteiübergreifend angelegt, da es ausschließlich die Interessen Grünwalder Bürgerinnen und Bürger, insbesondere aber die der zahlreichen Kinder und Jugendlichen, vertritt und das Gemeinschaftsleben in unserer Gemeinde stärkt
Wir bitten die Bürgerversammlung um eine positive Befürwortung dieses Anliegens

Mittwoch, 3. August 2016

10 gute Gründe für Tennis in Grünwald


1. Tradition in Grünwald
Tennis hat in Grünwald eine lange Tradition. Schon in der Sportschule Grünwald wurde vor fünfzig Jahren Tennis gespielt. Der Bayerische Tennisverband BTV e. V. hat in Grünwald bis zum Bau des Tennisleistungszentrums Oberhaching („Tennisbase“) die Übungsleiter- und Trainerausbildung auf den fünf Plätzen der Gemeinde an der Dr.-Max-Straße durchgeführt. Ältere Grünwalder erzählen gerne von ihren Erlebnissen mit dem Tennissport, dem auch Fußballlegenden wie Sepp Maier oder Gerd Müller frönten, wenn sie zu Lehrgängen in Grünwald waren.

2. Tennis ist „großer Sport“
Tennis ist keine vorübergehende Modeerscheinung. Der Deutsche Tennisbund (DTB) ist mit 1,4 Mio. Mitgliedern der drittgrößte Sportverband in Deutschland und der größte Tennisverband weltweit. Bundesweit gibt es mehr als 20.000 Tennisvereine, davon über 4.000 alleine in Bayern.

3. Idealer Standort
Grünwald ist von der Größe und der Struktur seiner Bevölkerung ein idealer Standort für einen traditionellen Tennisclub, der sich den drei Säulen „Tennissport – Jugendarbeit – Gesellschaftliches Leben“ verschrieben hat. In den vergangenen Jahren gab es immer wieder Versuche Grünwalder Bürger, Vereinstennis in Grünwald zu etablieren. Seit Gründung der „Tennisfreunde Grünwald e. V.“ gibt es eine breite Unterstützung in der Bevölkerung für dieses Anliegen.

4. Verein für unsere Bürger
Grünwald hat in den vergangenen Jahren einen enormen Zuzug junger Familien erlebt. Diese Familien sind zu einem großen Teil tennisinteressiert. Dadurch ist eine große Nachfrage nach Spielmöglichkeiten in der Gemeinde entstanden. Die Tennisfreunde Grünwald e. V. haben sich am 16. Februar 2016 als gemeinnütziger Verein gegründet. Schon fünf Monate später zählen sie bereits fast 300 zahlende Mitglieder und sind damit einer der größeren Vereine in Grünwald.
Die Grünwalder Grundschule hat inzwischen jährlich 140 bis 150 Erstklässler. Damit gewinnt Grünwald einen im Verhältnis zur Einwohnerzahl stark ansteigenden Anteil junger und jüngster Bürgerinnen und Bürger jährlich dazu, aus denen sich bereits heute eine große Anzahl sportbegeisterter junger Menschen entwickelt. Die Tennisfreunde Grünwald sind bereit, sich dieser Verantwortung zu stellen. Die Verantwortlichen verfügen über langjährige Erfahrungen im Betrieb von Tennisanlagen sowie in der Führung von Tennisclubs.

5. Standortfaktor Tennis
Gerade weil so viele junge, vielfach tennisaffine Familien nach Grünwald gezogen sind, bietet ein Tennisclub einen entscheidenden Vorteil: Eltern finden schneller gesellschaftlichen Anschluss und Kinder neue Spielkameraden. So gelingt eine generationenübergreifende Integration der Zugezogenen in das Leben der Gemeinde Grünwald.
Neben Schulen, Kinderbetreuungs- und Einkaufsmöglichkeiten stellen Sporteinrichtungen einen wesentlichen Standortfaktor für eine moderne Gemeinde dar. Grünwald kann hier im Vergleich zu umliegenden Gemeinden mit einem familienfreundlichen Tennisclub und einer repräsentativen Tennisanlage aufschließen.
Das neu gebaute Gymnasium in Grünwald bekäme mit einer modernen Tennisanlage in Grünwald, die gerade in den spielschwachen Vormittagsstunden gut zu nutzen wäre, eine ideale Ergänzung der jetzt schon hervorragenden Sportanlagenausstattung. Denkbar wäre in den späteren Jahren, wenn das Kollegstufensystem der letzten beiden Jahrgangsstufen in Grünwald eingeführt wird, sogar ein Sport-Leistungskurs mit Schwerpunkt „Tennis“.

6. Zustimmung in Grünwald
Tennis ist ein Sport für die ganze Familie, ein ganzes Leben lang. Selbst im hohen Alter wird heute noch aktiv Tennis gespielt. Viele ältere Grünwalder sind ein gutes Beispiel dafür.
Wir bekommen für unseren Verein der Tennisfreunde Grünwald, wo immer über uns gesprochen wird, aus der Bevölkerung ausschließlich Zustimmung, Unterstützung und das Gefühl vermittelt, eine große Lücke in der Grünwalder Sport-Infrastruktur zu schließen.

7. Gegen den Tennistourismus
Heute spielen sehr viele Grünwalder auf Tennisanlagen in umliegenden Gemeinden (u.a. Oberhaching, Unterhaching, Deisenhofen, Grosshesselohe, Straßlach,...), hauptsächlich aus folgenden Gründen:

·       > Fehlendes tatsächliches Vereinsleben
·       > Zu wenig Spielmöglichkeiten
·       > Fehlende Angebote zum Mannschaftssport
·       > Zu hohe Kosten auf einer kommerziell betriebenen Tennisanlage

Grünwalder Mütter fahren zum Teil mehrmals pro Woche ihre Kinder zu Trainingsveranstaltungen in die umliegenden Vereine. Wünschenswert ist aber eine Erreichbarkeit einer Tennisanlage in der eigenen Gemeinde für die Tennisjugend mit dem Fahrrad, weil nur so ein spontanes und häufiges Spielen der Kinder und Jugendlichen möglich ist.

In einem traditionellen Tennisverein wie bei den Tennisfreunden Grünwald e. V. sind sämtliche Leistungen im Mitgliedsbeitrag enthalten. Lediglich private Trainerstunden müssen separat bezahlt werden. Der jährliche Mitgliedsbeitrag für Kinder und Jugendliche liegt üblicherweise zwischen 60 und 100 Euro, für Erwachsene zwischen 150 und 280 Euro. Familien erhalten weitere Ermäßigungen. Bei kommerziellen Tennisanlagen liegen die vergleichbaren Beiträge deutlich höher, oftmals um ein Vielfaches.

8. Miteinander verschiedener Konzepte
Ein gesellschaftlich ausgerichteter, traditioneller Tennisclub ist schon per Definition keine Konkurrenz zu einer kommerziellen Tennisanlage. Er legt großen Wert auf eine lebendige Clubgemeinschaft, auf intensive Förderung der Kinder und Jugendarbeit und bietet preisgünstige Spielmöglichkeiten über alle Altersgrenzen hinweg.
Es gibt in unmittelbarer Umgebung von Grünwald hervorragende Beispiele für ein Nebeneinander von Tennisclubs und kommerziellen Tennisanlagen: Z.B. TC Deisenhofen und Sportpark Beutelstahl in Deisenhofen, SV-DJK Taufkirchen e. V. und Tennis-Allwetteranlage Raschke in Taufkirchen.

9. Finanzielle Unabhängigkeit
Der Tennisclub finanziert sich ausschließlich aus Mitgliedsbeiträgen und Spenden seiner Mitglieder und Förderer. Sowohl der Bau als auch der Unterhalt einer Anlage, ebenso der laufende Spiel- und Trainingsbetrieb, werden aus diesen Einnahmen unterhalten und finanziert. Lediglich die den örtlichen Vereinen routinemäßig gewährten Unterstützungen würde auch der Tennisclub Tennisfreunde Grünwald dankbar annehmen.

10. Das Projekt
Ein nächster Schritt ist die Vorstellung des Projektes „Tennis in Grünwald“ durch die Vereinsverantwortlichen im Gemeinderat, um eine auch positive Beurteilung durch die Gemeinderäte zu erwirken. Das Projekt ist bewusst unpolitisch und parteiübergreifend angelegt, da es ausschließlich die Interessen Grünwalder Bürgerinnen und Bürger, insbesondere aber die der zahlreichen Kinder und Jugendlichen in unserer Gemeinde, vertritt.

Montag, 22. Februar 2016

Warum braucht die Gemeinde Grünwald einen gelebten Tennisverein?



Als der Deutsche Tennis Bund (DTB) im Jahr 1902 gegründet wurde, gab es genau 23 Vereine, die der Verband unter seinem Dach vereinte. Seitdem hat sich viel verändert. Tennis ist von einer elitären Sportart zu einem Volkssport geworden, der sich größter Beliebtheit erfreut. Erfolgreiche deutsche Spielerinnen wie Sabine Lisicki und Angelique Kerber sind die neuen Vorbilder einer ganzen Generation. Der DTB als Dachorganisation für alle deutschen Vereine im Tennissport ist mit über 1,4 Millionen Mitgliedern der mitgliedstärkste Tennisverband der Welt.  Der Breitensport Tennis stellt damit den drittgrößten Sportverband in Deutschland und von den knapp 20.000 Tennisvereinen trägt das Bundesland Bayern mit über 20% den mit Abstand größten Anteil dazu bei.

Tennissport in Bayern war schon immer und ist heute mehr denn je ein wesentlicher Bestandteil des gemeindlichen Vereinslebens. Folglich soll es nun auch in Grünwald einen gemeinnützigen Tennisclub geben!


Der neu gewählte 1. Vorsitzende Christian Geigle verkündete am 16.02.2016 die erfolgreiche Gründung der „Tennisfreunde Grünwald e. V.“ (Homepage: www.tennisfreunde-gruenwald.de ). Vorausgegangen waren etliche Treffen tennisbegeisterter Grünwalder, die die Idee eines eigenen Tennisclubs in ihrer Gemeinde in den letzten Jahren immer wieder angedacht hatten, aber nie zum Abschluss bringen konnten. Grünwalder Eltern wenden viel Zeit und Geld auf, um deren Kinder das Tennisspielen in Deisenhofen, Oberhaching, Unterhaching, Taufkirchen etc. zu ermöglichen. Auch hatten sich bisher Tennisspieler mit den Plätzen einer kommerziellen Sportanlage auf dem Gelände des Freizeitparks beholfen, aber der Ruf nach einem selbständigen Club mit entsprechendem Clubleben, umfangreicher Kinder- und Jugendförderung, Teilnahme an Mannschaftswettkämpfen und Turnierveranstaltungen wurde immer lauter.


Grünwald ist ein beliebtes Zuzugsgebiet für junge Familien mit Kindern. Mit sechs ersten Klassen in der Grundschule hat die Gemeinde eines der höchsten „Kinder-pro-Einwohner-Verhältnis“ in Deutschland überhaupt. Der Wunsch nach einem angemessenen Angebot im Sinne eines gemeinnützigen Tennisvereins mit entsprechend breitem Angebot und geselligem Vereinsleben war noch nie so hoch wie heute. Bereits über 200 Personen haben sich in kürzester Zeit den Tennisfreunden Grünwald angeschlossen, darunter einige einflussreiche Unterstützer und Unternehmer, die sich mit ihrer Vereins-Mitgliedschaft hinter diese Initiative für Grünwald stellen. Auch mit zahlreichen Verantwortlichen in der Gemeindeverwaltung wurden Gespräche geführt und etliche Gemeinderäte bekunden bereits ihre Sympathie für die Pläne der Tennisfreunde Grünwald. Dass die Gemeinde Grünwald mit über 11.000 Einwohnern einen entsprechenden Tennisverein mit einem gelebten Vereinsleben auch als Angebot an die Jugend benötigt, ist unbestritten. 


Bei der Standortsuche möchte der neugegründete gemeinnützige Verein "Tennisfreunde Grünwald e.V" nun gemeinsam mit der Gemeinde an Umsetzungsmöglichkeiten arbeiten. Der Gemeinde selbst gehören ja die fünf Tennisplätze, das anliegende Clubhaus und die zwei Hallenplätze auf dem Gelände des Freizeitparks an der Dr. Max Straße, die dort kaum genutzt werden und im laufenden Pachtvertrag leider langsam verfallen. Die verfolgten rein kommerziellen Ziele des aktuellen Pächters mit Wohnsitz in Florida sehen kein wirkliches Vereinsleben vor, sondern nur einen maximalen Profit. Das kann und darf nicht Sinn und Zweck der Verpachtung der Plätze sein. 


Es zerbricht einem Grünwalder das Herz, dieses mit anzusehen, wenn man sich an den aktiven Spielbetrieb vor 30-40 Jahren zurückerinnert. Das Clubhaus neben den Tennisplätzen im Freizeitpark war damals ein beliebter Treffpunkt der Grünwalder Spieler, die dort alle die Gelegenheit hatten, mit einer günstigen Jahresmitgliedschaft so oft zu spielen wie sie wollten. Von ganz alleine kamen dort tagtäglich Alt und Jung zusammen und engagierten sich gemeinsam meist ehrenamtlich im Vereinsleben. Der Verein der Tennisfreude Grünwald will dieses Leben im nächsten Jahr auf die vorhandenen Tennisplätze im Freizeitpark wieder zurückbringen und die fristgerechte Kündigung des laufenden Pachtvertrages zu Gunsten der Grünwalder Interessen anstreben.


Gleichzeitig soll gemeinsam mit der Gemeinde eine Lösung erarbeitet werden, die ggf. auf alternativ bereitstehenden gemeindlichen Flächen längerfristig einen angemessenen Spielbetrieb ermöglicht. 


Bürgermeister Jan Neusiedl kennt den wachsenden Bedarf in der Sportart Tennis bereits seit vielen Jahren. Nun kann mit der Unterstützung bereits vieler hundert Grünwalder Bürger, als aktive Mitglieder im Verein der Tennisfreunde Grünwald, endlich das Angebot geschaffen werden, neben der sportlichen Aktivität auch ein neues Gemeinschaftsleben in der Gemeinde zu schaffen. Der Verein der Tennisfreude Grünwald ist seinem Ziel nach seiner Gründung mit großen Schritten und viel Zuspruch näher gekommen und möchte den weiteren Weg im Sinne des Sports und der Grünwalder Bürger gestalten.


Weitere Informationen unter www.tennisfreunde-gruenwald.de